5 Paddeltipps, die jeder Kajakfahrer kennen sollte

Der Kajaksport ist eine wunderbare Möglichkeit, Zeit in der Natur zu verbringen, und ist ein Sport, der von Paddlern jeden Alters, von sehr jungen bis zu älteren, sicher ausgeübt werden kann.

Darüber hinaus können Kajakfahrer mit ihren Kajaks auf jedem verfügbaren Gewässer paddeln, von kleinen Teichen über große Seen bis hin zum Meer sowie an exotischeren Orten wie langsam fließenden Flüssen, Sümpfen und Sümpfen. Darüber hinaus ist es relativ einfach, Kajakfahrer zu werden, da alles, was man braucht, ein Kajak, ein Paddel, und eine persönliche Schwimmhilfe (auch bekannt als PFD).

Wie bei jedem Sport ist es jedoch ratsam, von erfahrenen Paddlern zu lernen, und deshalb finden Sie unten fünf Tipps, die Sie nicht nur zu einem sichereren Paddler machen, sondern auch Ihre Kajak-Erlebnisse sicherer und angenehmer machen.

1. Wählen Sie das richtige Kajak

Quelle: protips.dickssportinggoods.com

Bei so vielen verschiedenen Arten von Kajaks auf dem heutigen Markt ist die Wahl des richtigen Kajaks für Ihren beabsichtigten Zweck von größter Bedeutung. Um das richtige Kajak auszuwählen, müssen Sie jedoch zunächst feststellen, welcher Paddlertyp Sie sind.

Wenn Ihr Hauptinteresse beispielsweise darin besteht, hier und da ein paar Nachmittage damit zu verbringen, auf ruhigen, geschützten, Wasser, dann sind Sie ein Freizeitpaddler. Wenn Sie es jedoch vorziehen, den Tag mit ausgedehnten Erkundungen weit entfernt von Ihrem Startpunkt zu verbringen oder zu einer abgelegenen Insel zu paddeln, dann sind Sie ein Kajakfahrer für Tagestouren. Wenn Sie andererseits zu den unerschrockenen Paddlern gehören, die es genießen, längere Zeit außerhalb Ihres Kajaks zu leben und gleichzeitig eine längere Paddeltour unternehmen, dann sind Sie ein Expeditionskajakfahrer. Last but not least, wenn Sie stattdessen ein begeisterter Angler sind, der möchte ihr Kajak als heimliche Angelplattform zu benutzen, dann bist du Kajakfischer. Glücklicherweise gibt es heute spezialisierte Kajakdesigns auf dem Markt, die für jeden Kajakfahrertyp perfekt sind.

Dann ist da die Frage Sit-Inside-Kajaks versus Sit-on-Top-Kajaks weil jeder Kajaktyp unterschiedliche Vor- und Nachteile gegenüber dem anderen hat, wie z. B. Kontrolle und Schutz vor den Elementen im Vergleich zum einfachen Ein- und Aussteigen aus dem Kajak.

Bei all dem ist es also von größter Bedeutung, dass Sie sich die Zeit nehmen, um festzustellen, wie Sie Ihr Kajak am häufigsten verwenden möchten, damit Sie wiederum feststellen können, welcher Paddlertyp Sie sind, damit Sie es dann können Wählen Sie ein Kajakdesign, das Ihrem Verwendungszweck entspricht.

2. Paddeln Sie mit Ihrem Oberkörper

Quelle: sportsrec.com

Die meisten Anfänger und fortgeschrittenen Kajakfahrer nutzen die Kraft ihres Oberkörpers und ihrer Beine nicht, um ihre Kajaks anzutreiben, und verlassen sich stattdessen auf ihre Arme. Tatsache ist jedoch, dass die kombinierte Muskeln im Oberkörper und in den Beinen eines Paddlers sind in der Lage, viel mehr Kraft zu erzeugen als ihre Arme. Folglich sollten Sie beim Paddeln eines Kajaks die Kraft Ihres Oberkörpers und Ihrer Beine nutzen, um Ihr Kajak zu manövrieren und anzutreiben, anstatt sich auf Ihre Arme zu verlassen.

3. Kleid zum Eintauchen

Quelle: watersportswhiz.com

Obwohl die meisten Paddler dazu neigen, sich dem Wetter entsprechend zu kleiden, ist es sehr wichtig, dass Sie die Umgebungstemperatur des Wassers in dem Bereich berücksichtigen, in dem Sie paddeln werden, denn wenn Sie kentern, kann es sehr schnell zu einer Unterkühlung kommen. Daher ist es, sofern Sie nicht in den Tropen paddeln, unbedingt erforderlich, dass Sie Kleidung aus Stoffen wie Nylon, Polyestervlies oder Neopren tragen, die beim Eintauchen sehr wenig oder kein Wasser aufnimmt und sehr schnell trocknet, während sie ein gewisses Maß an Wasser bietet Wärme.

4. Kajak-Sicherheitsausrüstung tragen

Quelle: eu.point65.com

Drei Kajak-Sicherheitszubehörteile, die Sie unbedingt haben müssen, sind eine persönliche Schwimmhilfe (PFD), ein Paddelschwimmer und eine Bilgenpumpe. Während der Zweck des PFD offensichtlich ist, besteht der Zweck des Paddelschwimmers darin, ein Mittel bereitzustellen, mit dem Sie Ihr Paddel zum Erstellen verwenden können Auslegerunterstützung damit Sie nach einem Kentern wieder in das Kajak einsteigen können. Der Zweck der Lenzpumpe besteht also darin, das Wasser nach dem Wiedereintritt aus dem Cockpit Ihres Kajaks zu entfernen. Zu guter Letzt, obwohl nicht unbedingt notwendig, ist es immer eine gute Idee, auch einen Spritzrock dabei zu haben.

5. Lernen Sie, sich selbst und andere zu retten

Quelle: rei.com

Nichts entmutigt potenzielle neue Paddler so sehr wie der Gedanke ans Kentern! Wenn Sie also lernen, sich selbst und Ihre Mitpaddler zu retten, wird ein Maß an Vertrauen in Ihre Fähigkeiten entstehen, das Sie auf andere Weise einfach nicht erreichen können. Glücklicherweise ist die Selbstrettung nicht schwierig und erfordert nicht mehr als ein Paddel, einen Paddelschwimmer und ein wenig Übung. Oder, wenn Sie zu den Paddlern gehören, die den nächsten Schritt machen möchten, können Sie eine oder mehrere der zahlreichen verschiedenen Arten von Kajakrollen lernen (die sehr einfach zu erlernen und durchzuführen sind). Dann, sobald Sie in der Lage sind, sich selbst zu retten, gibt es mehrere verschiedene einfache Techniken die es Ihnen ermöglichen, andere im Falle einer Kenterung zu retten.

Fazit

Durch die Anwendung der oben genannten bewährten Tipps und Tricks können Paddler-Neulinge den Kajaksport also nicht nur sicher genießen, sondern mit einem viel höheren Maß an Vertrauen in ihre Fähigkeiten. Dies wiederum wird es ihnen ermöglichen, sich zu entspannen und ihren neuen Sport zu genießen, anstatt sich damit abzumühen. Auf diese Weise können die Fähigkeiten viel schneller verbessert werden und der Paddler kann schneller von einem Freizeitkajak für Anfänger zu einem Tagestouren- oder Expeditionskajak für fortgeschrittene Paddler aufsteigen und sich auch fortgeschritteneren Paddelherausforderungen stellen.